• Hauptplatz 231, 8962 Gröbming
  • +43 3685-22417 (Telefondienst: Mo-Fr:8.00 - 18.00)

FAQ


Wie viel Zeit nach der Operation kann ich wieder essen?

Bis der Betäubungsmittel wirkt, ist es nicht angebracht feste Nahrung zu sich zu nehmen, dabei muss man aber für reichlichen Trinken sorgen, zum Beispiel: Obstsaft, Tee, Mineralwasser.

Was kann man nach einer Operation essen?

Alles, außer Milch, Kefir und Joghurt, aber wenn es möglich ist nicht zu breiige Speisen.

Wann kann man sich nach einer Operation die Zähne putzen, und wie soll man den operierten Bereich sauber halten?

Am Tag des Eingriffes soll man kein Spülungsmittel verwenden, am Abend aber auf jeden Fall sich die Zähne putzen. Das operierte Bereich (den Platz des gezogenen Zahnes) soll mit Zahnpaste reichlich versorgten Zahnbürste, vorsichtig von Speiseresten gereinigt werden. Ab nächsten Tag sollen die Zähne - wenn es möglich ist - nach jeder Mahlzeit mit Zahnbürste und Zahnpaste geputzt werden.

Sollte man Mundspülungsmittel benutzen?

Nicht unbedingt. Für Erhaltung der normalen Mundhygiene sind Mundspülungen nicht nötig, die Übertreibung ihrer Benutzung kann sogar schädlich sein. Trotzdem kann nach dem Eingriff die Mundschleimhaut leicht entzündet sein und in diesem Fall kann die Verwendung einer Chlorhexidin enthaltende Mundspülung (z.B.: Curasept) nützlich sein.

Hat die Implantation irgendwelche Risiken?

Wie jeder Eingriff hat natürlich auch die Einsetzung von Implantaten Risiken, deren Zahl sehr gering ist, wenn die Indikationen gut ausgewählt worden sind und der Eingriff anhand einer, laut Untersuchungen erstellten Behandlungsplan vollgebracht wird.

Wie lange dauert die „Austragenszeit“ eines zahnmedizinischen Implantats?

Die nach fachlichen Standards erfolgte Rehabilitation ist durchschnittlich 5-15 Jahre lang funktionsfähig. Dies wird durch den allgemeinmedizinischen Zustand des Patienten, die Gründlichkeit der Zahn- und Mundpflege und die Regelmäßigkeit der zahnmedizinischen Kontrolle beeinflusst.

Wie haltbar können Implantate sein?

Bei richtig auserwählten Indikationen und der Einhaltung der fachlichen Standards durchführten Implantationen festigt sich 95-97 Prozent der eingesetzten Implantate in den Knochen. Im Falle eines Unterkiefers dauert die Heilungszeit 3 Monate, beim Oberkiefer 4,5 Monate. So viel Zeit ist nötig bis der Implantat sich in den Knochen einpflanzt, und der sog. Knochenintegration Zustande kommt.


Zurück zur vorherigen Seite